menuoben

Homepage 20.jpgHomepage 15.jpgHomepage 26.jpgHomepage 4.jpgHomepage 16.jpgHomepage 12.jpgHomepage 17.jpgHomepage 25.jpgHomepage 19.jpgHomepage 21.jpgHomepage 2.jpgHomepage 7.jpg

kopf

 

 


 

Im Bovender Ortsteil Lenglern wurden Menschenrettung und Brandbekämpfung der Feuerwehren praxisnah geübt. 

Lenglern – Gegen 19 Uhr meldete ein aufmerksamer Nachbar am Mittwochabend (19.08.2015) der Feuerwehr einen Wohnhausbrand in Lenglern. Die Leitstelle der Feuerwehr in Göttingen alarmierte daraufhin die Ortsfeuerwehren Lenglern, Harste und Emmenhausen. Als erstes traf die Ortsfeuerwehr Lenglern ein und meldete über Funk einen Wohnhausbrand mit zwei vermissten Personen. Sofort alarmierte Einsatzleiter und Ortsbrandmeister Lenglern Stefan Fricke fiktiv eine Drehleiter der Berufsfeuerwehr und entsprechende Rettungsmittel nach. Die Einsatzkräfte sperrten die Einsatzstelle in der Angerstraße weiträumig für die umfassende Brandbekämpfung und Wasserversorgung ab. Vier Atemschutztrupps suchten die beiden vermissten Personen im rund 200m² großen mehrstöckigen Mehrfamilienhaus. Als Angriffsweg diente im Erdgeschoss die Eingangstür und auf der Rückseite die Steckleiter für 1. Obergeschoss. Die Personen, bei der Übung realistisch große und schwere Puppen, konnten unversehrt gerettet werden. Zwei Sicherheitstrupps wurden gestellt. Aufgrund der Objektgröße und um ein schnelles absuchen der Räume gewährleisten zu können wurde die Einsatzstelle in zwei Brandabschnitte aufgeteilt. In den jeweiligen Abschnitten wurden eine Wasserversorgung und ein Außenangriff aufgebaut. Die Koordinierung an der Einsatzstelle erfolgte über den Einsatzleitwagen (ELW1) der Ortsfeuerwehr Harste. An der Übung nahmen die Ortsfeuerwehren Lenglern, Harste und Emmenhausen mit rund 40 Einsatzkräften teil.

Das Übungsobjekt wurde von der Familie Klaus aus Lenglern zur Verfügung gestellt. Der Familie geht ein großer Dank zu! Es ist gut in Objekten wie diesem so realistisch wie möglich üben zu können. Das Gebäude wurde komplett vernebelt und mit einer Geräuschkulisse versehen. Den Atemschutztrupps im inneren kam es wie ein Realeinsatz vor, so realistisch wurde die Übungslage aufgebaut. Als Übungsziel setzte sich die Übungsleitung die Personensuche und Brandbekämpfung unter Atemschutz in Objekten. Die Einbindung des ELW1 und die Zusammenarbeit der drei Wehren haben wie der Atemschutzeinsatz gut funktioniert. So kann die Übung mit einem positiven Fazit und einer weiteren guten Vorbereitung auf den Ernstfall abgeschlossen werden.

 

 

2015.08.19 wohnhausübung LE DGP hp lah 43Brand im EG und OG simuliert. In beiden Etagen befinden sich Atemschutztrupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung

 

 

2015.08.19 wohnhausübung LE DGP hp lah 14Angriffstrupp macht sich für den Innenangriff und Personensuche vor der Eingangstür bereit

 

 

2015.08.19 wohnhausübung LE DGP hp lah 47Zweiter Angriffsweg ins OG über Steckleiter